· 

Die neuen Strafen bei Tempoverstößen


Der Bundesrat einigte sich am 14. Februar auf Änderungen an der sogenannten Straßenverkehrsordnungs-Novelle.

An dem Tag stand auch das Tempolimit auf unseren Autobahnen zur Debatte. Dafür gab es aber vom Bundesrat keine Mehrheit.

Aber da man ja etwas tun muss, einigte man sich auf diese umfangreichen Änderungen in der StVO.

Bis zum inkrafttreten müssen aber noch einige Stellen überarbeitet werden. Erst ab der Freigabe zählen sie dann für die Vergehen im Straßenverkehr. Wann das genau sein wird, konnte man uns noch nicht sagen.

Bis dahin zählt noch der alte Bußgeldkatalog. Also macht euch schon mal auf was gefasst.

 

 

Für außerhalb geschlossener Ortschaften zählt dann:

 

bis 10 km/h: 20 Euro (bislang 10 Euro)

11 - 15 km/h: 40 Euro (bislang 20 Euro)

16 - 20 km/h: 60 Euro (bislang 30 Euro)

21 - 25 km/h: 70 Euro + 1 Punkt

26 - 30 km/h: 80 Euro + 1 Punkt + 1 Monat Fahrverbot (bisher kein Fahrverbot)

31 - 40 km/h: 120 Euro + 1 Punk + 1 Monat Fahrverbot

41 - 50 km/h: 160 Euro + 2 Punkte + 1 Monat Fahrverbot

51 - 60 km/h: 240 Euro + 2 Punkte + 1 Monat Fahrverbot

61 - 70 km/h: 440 Euro + 2 Punkte + 2 Monate Fahrverbot

über 70 km/h: 600 Euro + 2 Punkte + 3 Monate Fahrverbot

 

Für innerhalb geschlossener Ortschaften zählt dann:

 

bis 10 km/h: 30 Euro (bislang 15 Euro)

11 - 15 km/h: 50 Euro (bislang 25 Euro)

16 - 20 km/h: 70 Euro (bislang 35 Euro)

21 - 25 km/h: 80 Euro + 1 Punkt + 1 Monat Fahrverbot (bisher kein Fahrverbot)

26 - 30 km/h: 100 Euro + 1 Punkt + 1 Monat Fahrverbot (bisher kein Fahrverbot)

31 - 40 km/h: 160 Euro + 1 Punk + 1 Monat Fahrverbot

41 - 50 km/h: 200 Euro + 2 Punkte + 1 Monat Fahrverbot

51 - 60 km/h: 280 Euro + 2 Punkte + 2 Monat Fahrverbot

61 - 70 km/h: 480 Euro + 2 Punkte + 3 Monate Fahrverbot

über 70 km/h: 680 Euro + 2 Punkte + 3 Monate Fahrverbot


Wenn ihr unsere Arbeit unterstützen möchtet, dann dürft ihr natürlich gerne etwas spenden. Einfach auf den Button klicken. Danke im voraus :) Euer Bobbele Jens mit Team
Wenn ihr unsere Arbeit unterstützen möchtet, dann dürft ihr natürlich gerne etwas spenden. Einfach auf den Button klicken. Danke im voraus :) Euer Bobbele Jens mit Team

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Michael Kienzle (Dienstag, 03 März 2020 18:56)

    Ist noch immer viel zu billig. Unsere Nachbarländer lachen sich schlapp

  • #2

    Stefan Hiller (Mittwoch, 04 März 2020 11:36)

    Strafen sind schon immer ein falsches Mittel, vor allem dann, wenn die Kontrolle keinen erzieherischen, vielmehr einen wirtschaftlichen Faktor folgt. Darüber hinaus ist zumeist die Verhältnismäßigkeit zweifelhaft. Wenn ein Geschwinfigkeitsverstos von 10 km mit einen verwarngeld geahndet wird ist das eine Sache, wenn ein gleicher Verstoß von mehr als 40 KMH mit der in Rede stehenden Sache bestraft wird ist das lächerlich. 10 kmh kann man durchaus fahrlässig begehen, denn wer hat stets den Tacho uneingedchränkt im Blick. 40 kmh und mehr kann ich hingegen lediglich vorsätzlich begehen. Dies sollte dann zumindest innerorts als Straftat verfolgt oder geahndet werden, wobei der Strafrahmen noch zu bemessen ist.